Psychotherapie

Eine Psychotherapie ist dann sinnvoll, wenn bei einem Menschen eine psychische Störung vorliegt. Die Psychotherapie dient dazu, die seelischen Probleme mit einer passenden Methode zu behandeln und ggf. zu heilen.

Eine kleine Tabelle soll einige Diagnostische Kategorien aufzählen:

  • Neurosen: Hierunter fallen Angststörungen, Somatoforme Störungen, Dissoziative Störungen, affektive Störungen, sexuelle Störungen
  • Persönlichkeitsstörungen: Beinhalten narzisstische, zwanghafte, antisoziale Störungen. Die betroffene Person ist in ihrer Leistungsfähigkeit enorm beeinträchtigt.
  • Alkoholismus: Alkoholabhängigkeiten
  • Medikamentenabhängigkeit: Missbrauch von Medikamenten jeglicher Art
  • Psychosomatische Erkrankungen: Hier handelt es sich um körperliche Erkrankungen, deren Ursache jedoch in der Psyche, also in der Seele liegt
  • Besondere Symptome: Hier kann man stressbedingte Erkrankungen, wie Burnouts, Lebenskrisen, Essstörungen eingliedern.
Eine Psychotherapie kann Menschen mit seelischen Problemen helfen mit ihrem Leben besser zurechtzukommen.

Eine Psychotherapie kann Menschen mit seelischen Problemen helfen mit ihrem Leben besser zurechtzukommen.

Therapie

So unzählige Symptome es für psychische Störungen gibt, genauso viele Psychotherapie Möglichkeiten gibt es. Die wichtigsten der derzeit verwendeten Behandlungsmethoden sind:

  • Psychodynamische Therapien
  • Verhaltenstherapien
  • Kognitive Therapien
  • Humanistische Therapien

Psychodynamische Therapien gehen von der Annahme aus, dass die Probleme eines Klienten durch die psychische Spannung zwischen seinen unbewussten Impulsen und den Einschränkungen seiner Lebenssituation verursacht worden sind.

Verhaltenstherapien wenden die Prinzipien der Konditionierung und der Verstärkung zur Veränderung unerwünschter Verhaltensmuster an. Verhaltenstherapeuten behaupten, abweichendes Verhalten wird genauso erworben wie normales Verhalten durch einen Lernprozess.

Bei der kognitiven Psychotherapie wird versucht, problematische Gefühle und Verhaltensweisen dadurch zu beseitigen, dass darauf Einfluss genommen wird, wie der Klient über bedeutende Lebenserfahrungen denkt. Annahme: gestört ist was wir denken und wie wir denken.

Im Zentrum der humanistischen Therapien steht die Vorstellung, dass es die ganze Person ist, die sich in einem kontinuierlichen Prozess der Veränderung und des Werdens befindet.

Welche Psychotherapie die Richtige ist, ist von Fall zu Fall wohl unterschiedlich. Es gibt Studien die nachweisen dass therapeutische Behandlung nützlich sei und bereits vielen Klienten helfen konnte ihre Lebenssituation zu verbessern. Welche Therapie nun die meisten Erfolge erzielte, konnte bisher nicht endgültig geklärt werden.

Situationen, in denen man unbedingt therapeutische Hilfe aufsuchen sollte:

  • Wenn man seinen Alltag nicht mehr bewältigen kann.
  • Wenn man an Selbstmord denkt.
  • Wenn Suchtprobleme (Alkohol, andere Suchtmittel) vorhanden sind
  • Wenn man länger als 4 Wochen unter Depressionen oder großen Ängsten leidet
  • Wenn man Schmerzen, Schlafstörungen, Herzrhythmusstörungen, Kreislaufbeschwerden oder anderen körperlichen Mängel leidet, aber keine physischen Ursachen zu finden sind

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *